Optimierte Nachverarbeitung von elektrophysiologischen Untersuchungen.

CT-Untersuchungen des Herzens liefern Ärzten sehr wichtige Informationen für die kardiologische Behandlung. Präzise Daten über die komplexe Anatomie des linken Vorhofs, die Pulmonalvenen, den Koronarvenensinus oder die Herzvenen spielen eine große Rolle für die Wirksamkeit der nachfolgenden Therapie: Denn sie beschleunigen die Verfahren und erleichtern eine gezielte Behandlung. Die Analyse und Auswertung der großen Informationsmengen, die mithilfe von Herz-CTs gewonnen werden, kann jedoch recht zeitaufwändig sein. Ein Programm, das eine Vielzahl von Routinefunktionen automatisiert und Werkzeuge zur einfachen Quantifizierung und Qualifizierung zahlreicher Aspekte der Herzfunktion bereitstellt, kann die Verfahren beschleunigen und zu einer höheren Diagnosesicherheit beitragen.

GE Healthcare CardEPCardEP ist eine integrierte Nachverarbeitungs- und Bildanalysesoftware für kardiovaskuläre und elektrophysiologische Bilddaten auf der AW Workstation. Sie ermöglicht die Anzeige, Reformatierung und Analyse von 2D- bzw. 3D-CTs des Herzens zur qualitativen oder quantitativen Beurteilung der Herzanatomie und Pulmonalvenen anhand von Bilddatensätzen, die während einer oder mehrerer Herzphasen erfasst wurden.

Highlights

  • Darstellung der anatomischen Strukturen des linken Vorhofs und der Pulmonalgefäße
  • Darstellung des Ursprungs der Pulmonalgefäße
  • Vereinfachte Herzsegmentierung
  • Darstellung und Quantifizierung des Venenverlaufs im Herzen
  • Unterschiedliche 2D-, 3D- oder Reformatierungsprotokolle zur Bildanalyse

Merkmale

CardEP ist mit zahlreichen Funktionen ausgestattet, die eine flexible Bildanalyse ermöglichen.

  • Volumendarstellung (3D) des Herzens und Kammeransichten
  • Segmentierte 3D-Ansichten des linken Vorhofs und der Pulmonalvenen
  • 3D-Hohlvolumendarstellung des Herzens
  • Vermessung von Pulmonalvenen und linksatrialem Appendix mit vordefinierten Protokollen
  • Wiedergabe/Anzeige von 2D-/3D-Ansichten der linken Kammern über eine oder mehrere Herzphasen mit automatischer One-Touch-Extraktion
  • Reformatierung von normalen CT-Axialaufnahmen von einer oder mehreren Herzphasen zu einer Ansicht der kurzen oder langen Achse und Speicherung der Bildserie zur weiteren Analyse
  • Automatische Verfolgung, Extraktion und Anzeige der Pulmonalvenen mit einem speziellen Analysewerkzeug
  • Vermessung von Pulmonalvenen
  • Automatische Verfolgung, Extraktion und Anzeige des Koronarvenensinus und der Herzvenen mit einem speziellen Analysewerkzeug
  • One-Touch-Funktion für Standard-2D-Reformatierung und 3D-Volumen-Rendering, einschließlich Hohlansicht der Herzanatomie, mit optimierten AW Volume Viewer- und 3D-Wiedergabewerkzeugen
  • Registrierung von Bildern aus verschiedenen Herzphasen miteinander zur Bildung eines Datensatzes, der als 3D-Objekt gespeichert oder zur weiteren Analyse verwendet werden kann
  • Vordefinierte Navigatoransichten der Pulmonalvenen ermöglichen Fly-Through-Perspektive der Gefäße

Systemvoraussetzungen

Bildvoraussetzungen
CardEP unterstützt standardmäßige, getriggerte CT-Herzbildsätze, die auf geeigneten GE MDCT- bzw. EBT-Scannern erfasst wurden. Die Bilder müssen die gleichen Voraussetzungen wie zur Verwendung mit der Volume Viewer-Hauptanwendung erfüllen.

Systemvoraussetzungen
CardEP kann auf einer AW Workstation mit AW Basic Display und Volume Viewer installiert werden.

  • AW Workstation 4.1 oder höher mit einer der folgenden empfohlenen Optionen:
    • Codonics NP 1660M Drucker
    • Kodak 3600 DMI Drucker
    • Farbmonitor im Querformat

Verwendungsbereiche

CardEP ist eine optionale Nachverarbeitungssoftware für die AW Workstation-Plattform. Sie dient zur Analyse von angiographischen CT-Bildern zur Untersuchung des Herzens einschließlich der Vorhöfe, Pulmonalvenen und des Koronarvenensinus. Sie verfügt über quantitative Analysewerkzeuge mit einer Auswahl an Werkzeugen zur Anzeige, Vermessung und für den Export von Modellen.

Verwandte Inhalte

CardEP – Datenblatt

Download

Zugehörige Links