Zuverlässige Diagnosen und vereinfachte Verfahren.

GSI bietet ein viel versprechendes Potential als Routine-Scanakquisitionsmodus, mit dem zusätzliche anatomische und funktionelle Informationen gewonnen werden, die zu einer rascheren und exakteren CT-Diagnostik beitragen.

Gemstone Spectral Imaging (GSI) ist eine neue Dualenergie-Anwendung mit schneller kV-Umschaltung, die Signale von zwei Energiestufen nahezu simultan erfasst. Dadurch werden Materialdichtedaten erzeugt, die unter Einschaltung eines projektionsbasierten Rekonstruktionsalgorithmus zur Trennung von Substanzen und Ableitung von monochromatischen Spektralbildern herangezogen werden können.

Highlights

  • Auswahl unter 101 monochromatischen Energiestufen zur Bilddarstellung
  • Darstellung eines nahezu kontrastmittelfrei erscheinenden Bildes
  • Anzeige von Bildern zur Substanzdichte und effektiven Atomzahl zur Unterscheidung zwischen Gewebetypen
  • Bildüberlagerung auf dem monochromatischen Bild zum Fusionieren von Daten über das Material und die effektive Atomzahl
  • VOI-Werkzeug zur selektiven Darstellung eines Untersuchungsvolumens
AW GSI Viewer

Merkmale

  • Aufnahmen mit Materialunterscheidung ermöglichen die Trennung von Substanzen wie Kalzium, Jod und Wasser.
  • Darstellung eines nahezu kontrastmittelfrei erscheinenden Bildes anhand eines Bildpaars auf Wasser-Jod-Basis
  • Anpassung von monochromatischen Energiestufen zur Optimierung des Bildkontrasts und Reduzierung von Strahlaufhärtungsartefakten
  • Unterscheidung zwischen verschiedenen Gewebetypen basierend auf der Substanzdichte und monochromatischen Bilddaten
  • Bildüberlagerungen zur Darstellung verschiedener Materialeigenschaften in einer Ansicht
  • Gefäßanalyse zur Evaluierung des Ausmaßes von Gefäßverschlüssen bei Verwendung mit VesselIQ Xpress
  • Iod-subtrahierte Bilder mit dem Dynamikbereich von normalen CT-Bildern neben einem quasi-kontrastmittelfrei erscheinenden Bild unter Verwendung des Bildpaars auf Wasser-Jod-Basis

Systemvoraussetzungen

Die Anwendung GSI Viewer wird auf Workstations und Serverplattformen unterstützt.

Verwendungsbereiche

Der GSI Viewer verarbeitet Bilder von einem CT-System, das Bilder eines Untersuchungsbereichs mit verschiedenen kV-Stufen in einer Umdrehung und aus einer Quelle erfasst. Der je nach Energiestufe unterschiedliche Schwächungskoeffizient der verschiedenen Substanzen liefert Informationen über die chemische Zusammensetzung von Körpersubstanzen. Mit dieser Methode können Bilder mit innerhalb des verfügbaren Spektrums gewählten Energiestufen erzeugt werden, um Daten zu anatomischen und pathologischen Strukturen darzustellen und zu analysieren.

GSI liefert Informationen über die chemische Zusammensetzung von Nierensteinen durch Berechnung und grafische Anzeige des Spektrums der effektiven Atomzahl. Durch die Charakterisierung von Nierensteinen anhand der GSI-Technik kann besser zwischen Steinen aus Harnsäure und anderen Steinen unterschieden werden. Diese Methode, die auf Studien ohne Kontrastmittelgabe basiert, ist eine nützliche Ergänzung zu anderen etablierten Verfahren zur Beurteilung der Ätiologie und Zusammensetzung von Nierensteinen.

Verwandte Inhalte

Fallstudie: Spektrale Bildgebung in der klinischen Praxis

Download

Fallstudie: Routinemäßiger Einsatz von GSI an der University of Alabama in Birmingham

Download

GSI Viewer – Datenblatt

Download

Fallstudie: GSI-Charakterisierung von Nierensteinen

Download

Fallstudie: GSI-Charakterisierung einer Läsion

Download
Fallstudie: GSI-Erkennung von LungenfüllungsdefektenDownload

Zugehörige Links