Discovery™ IGS 7

Neue Maßstäbe für Raum und Bewegung

Das Discovery™ IGS 7 Angiografiesystem bietet sowohl äußerst hochwertige Bildgebung als auch uneingeschränkte Platzverhältnisse im Hybrid-Operationssaal.

Die einzigartige, mobile Plattform verfügt über alle Leistungsmerkmale eines fixierten Bildgebungssystems am Patiententisch, kann jedoch auch beiseite gefahren werden, sodass multidisziplinäre Teams bequem Verfahren abschließen können und ungehinderten Zugang zu Patienten haben.

Bildführung für High-End-Fluoroskopie, erweiterte Anwendungen, 3D-Bildfusion – alles in einer innovativen Gantry, die auf vordefinierten Wegen mit lasergeführter Präzision bewegt wird.


Eine optimale Detektorauswahl mit mittlerem (31 cm) und großem (41 cm) Bildfeld wird einer Vielzahl an endovaskulären, Hybrid- und offenen Operationsverfahren gerecht, ohne Behinderung durch fixierte Boden- oder Deckensystemstrukturen.

Mit dem Discovery IGS 7:
  • Entdecken Sie neue Möglichkeiten mit vorhersagbarer Bewegung und Patientenzugang.
  • Gestalten Sie Ihren Workflow mit hochpräziser Bildgebung von Grund auf neu.
  • Schätzen Sie Ihre Optionen mit flexiblen Raumanordnungen neu ein.

System

Entdecken Sie neue Möglichkeiten.

Mit der Discovery™ IGS 7-Gantry behindern keine Boden- oder Deckenstrukturen Ihre Arbeit oder Mobilität – Ihre Freiheit ist nahezu grenzenlos. Eine kabellose, lasergeführte Gantry integriert den bildgebenden C-Bogen. Verschieben Sie sie zum Patiententisch, um jede beliebige Anatomie darzustellen, und fahren Sie sie anschließend beiseite, um vorausgewählte Positionen präzise einzustellen.

Mit der beweglichen Gantry hat das Klinikteam die volle Kontrolle.

Das Discovery IGS 7 verschafft Ihnen vollständige Flexibilität am klinischen Arbeitsplatz. Mit den Steuerungen an der Seite und Rückseite des Patiententischs können Sie das System leicht und bequem manövrieren. Nach der Positionierung zur Bildgebung fährt die Gantry mit präziser Laserführung auf festgelegtem Weg um den Patiententisch. Mit den kombinierten Gantry- und OP-Tischbewegungen von GE können Sie an jedem Punkt anhalten und ein Bild aufnehmen, sodass Sie eine Abdeckung von Kopf bis Fuß erzielen.

Die Back-In- und Back-Out-Funktion über einen Tastendruck ermöglicht vollständig flexible Verfahren.

Mit dem Discovery IGS 7 stehen Ihnen tatsächlich beide Optionen zur Verfügung: Bewegen Sie die Gantry zur Bildgebung an den Patiententisch heran, und fahren Sie sie bei Bedarf weg – mit nur einem Tastendruck. Die Gantry kann aus den Bildgebungspositionen am Patiententisch in bis zu elf vordefinierte Positionen weggefahren werden.1 Die Back-Out-Abstände sind an die Raumgröße anpassbar.

Teams arbeiten besser, wenn sie nicht behindert werden.

Das Discovery IGS 7 gibt Ärzten, Pflegekräften, Anästhesisten und MTRAs ausreichend Platz für eine effiziente Zusammenarbeit. Das Klinikteam kann sich je nach Präferenz auf einer beliebigen Seite des Patienten positionieren. Mit dem versetzten C-Bogen kann der Anästhesist bequem am Kopfende des Patienten arbeiten.

Individuelle Parkpositionen geben maximale Freiheit.

Wenn die Gantry nicht zur Bildgebung benötigt wird, kann diese vollständig beiseite geschoben werden und gewährt so vollständigen Zugang zum Patienten auf dem Tisch sowie eine einfache Reinigung des Raums. Es können zwei Parkpositionen für Ihre Raumgröße vorkonfiguriert werden.


Discovery IGS 730

Der C-Bogen mit großer Patientenöffnung erweitert Ihre Möglichkeiten.

Mit Ihrer großen „Maulöffnung“ von 129 cm zwischen Röntgenröhre und Detektor nimmt das Discovery IGS 7 System eine Spitzenposition im Vergleich zu den anderen Marktführern ein. Dadurch wird die kollisionsfreie 3D-Bildgebung realisiert, sodass auch große Patienten einfach untersucht werden können. Auch die CBCT-Akquisition von intubierten Patienten mit den Armen nach unten ist problemlos möglich9.

Versetzter C-Bogen

Mit seinem einzigartigen versetzten C-Bogen ermöglicht das Discovery IGS 7 bei komplexen Eingriffen einen besseren Zugang zum Kopf des Patienten und hilft, den Bereich vom Kopf bis zur Leistengegend abzudecken, ohne die Gantry zu bewegen.

Ideale Detektorgröße für die erforderliche klinische Vielseitigkeit

Discovery IGS 730

Mit seinem 31 x 31 cm großen Detektor eignet sich das Discovery IGS 7 für eine Vielzahl von kardiovaskulären und interventionellen Verfahren. Sie können bei kardiologischen Verfahren steile Winkel einstellen – ohne Beeinträchtigung der Detektorabdeckung bei peripheren vaskulären Verfahren.
Mit seinem 41 x 41 cm großen Detektor besitzt das Discovery IGS 7 ein besonders großes FOV für die interventionelle Bildgebung.

Einfache, zentralisierte und automatisierte Bedienelemente

Discovery IGS 730

Über integrierte und intuitive, tischseitig angebrachte Bedienelemente steuern Sie das System und die Bilderfassung. Mithilfe von einfachen Menüs und dem Central-Touchscreen können Sie tischseitig die meisten Systemfunktionen steuern, das System konfigurieren, Bildparameter bearbeiten und den All-in-One-Monitor3 sowie die erweiterten Anwendungen bedienen. Der praktische, ergonomisch geformte Steuerungsknopf vereinfacht das Bewegen des Tisches, die Positionierung der Gantry und die Durchführung von Eingriffen.

Bildgebung

Anwendungen

OP-Lösungen

Schätzen Sie Ihre Optionen neu ein

Mit einem flexiblem Raumdesign nutzen Sie kostbaren Raum optimal aus. Bauen Sie Ihren Raum zu einem neuen, voll funktionsfähigen Hybrid-OP um, konfigurieren Sie einen kleinen Raum neu oder nutzen Sie einen vorhandenen Raum. Das Discovery IGS 7 kann sogar in nur 45 m2 großen Räumen installiert werden.6 Mit den außergewöhnlichen Geräten für minimal invasive Verfahren können Sie die Verfahrenszusammenstellung in Ihrem OP erweitern.

Keine Kontaminationsquellen mehr durch Design ohne Deckenaufhängung

Mit der mobilen Gantry wird keine Deckenaufhängung im Raum benötigt, wodurch Kontaminationen durch luftgetragene Partikel unterbunden werden. Dadurch wird auch der Laminarfluss über dem OP-Feld selbst bei Bildgebungspositionen ermöglicht, sodass die Kriterien der ISO 5-Klassifizierung erfüllt werden können.7

Zusätzlicher Schutz durch sterile Abdeckungen

Detektor und Röhre können ganz einfach mit sterilen Abdeckungen verhüllt werden. Diese wurden speziell so gestaltet, sodass sie die Gantry- bzw. Detektorbewegung nicht behindern. Sie können rasch und leicht über vier einfache an der Seite montierte Klemmen am C-Bogen befestigt werden.3

OP-Tisch von GE für endovaskuläre und offene Verfahren

Die frei schwimmende Tischplatte (333 cm lang) mit elektrisch angetriebener Bewegung und einer Tischverschiebung von bis zu 170 cm in Längsrichtung ermöglicht ein leichtes Verschieben schwerer Patienten und ist auch sehr komfortabel für das Arbeiten mit langen Kathetern. Der OP-Tisch mit Auflagen und die Tischseiten-Bedienelemente entsprechen der Schutzklasse IPX4. Abnehmbare Schienen können während des Verfahrens angebracht werden, indem die Aufhängung auf den Tisch geschoben wird. Hier können dann Retraktoren und anderes chirurgisches oder Komfort-Zubehör bereitgestellt werden.3

Verwandte Inhalte

Hôpital Marie Lannelongue

Download

REVAR-Studie: Reduzierung der Strahlendosis bei EVAR-Untersuchungen

Download
1. Das System wird mit Standardeinstellungen geliefert. Anpassungen können von einer GE-Fachperson vorgenommen werden.
2. Option. Verfügbar für die IGS 730-Konfiguration.
3. Optional beim Discovery IGS 7
4. 3DCT HD ist eine Option, die separat erhältlich ist. Beinhaltet 3DXR. Erfordert die AW-Workstation und Volume Viewer
5. InnovaBreeze ist optional und erfordert die AW-Workstation. Advantage Paste ist in InnovaBreeze enthalten.
6. Räume mit 45 m² erlauben maximal zwei Back-Out-Positionen. Der verbleibende Raum für zusätzliche Geräte kann eingeschränkt sein.
7. Gemäß Simulationen mit chirurgischer Monitoraufhängung und der offenen Monitoraufhängungsoption
8. MAR & Motion Freeze sind optionale Funktionen von 3DXR. Separat erhältlich. Die mit Motion Freeze erzielte Verbesserung hängt von folgenden Faktoren ab: Erfassungsbedingungen, Tischposition, Patient, Art der Bewegungen, anatomische Lokalisierung und klinisches Verfahren. Sie wurde visuell mit einem physischen Phantom beurteilt.
9. Die Kollisionsmanagement-Funktionen sind nicht als Ersatz für eine sorgfältige Bedienung der Angiografieanlage vorgesehen.