Gesundheitswesen: Bereit für die nächste Generation? #pulse

GE Healthcare

Gesundheitswesen: Bereit für die nächste Generation?

Dr. Rowland Illing, Chief Medical Officer und Director of the International Public Sector Health bei Amazon Web Services (AWS), erklärt, wie Cloud Computing Gesundheitssysteme revolutioniert. #Digitalisierung

Illing.png

Die globalen Gesundheitssysteme stehen zunehmend unter Druck. Die Corona-Pandemie hat in hohem Maße dazu beigetragen. Das bewegt Gesundheitsdienstleister, Technologien und deren Möglichkeiten, mit denen sich Arbeitsbelastungen verringern, Burnouts verhindern und Standards verstärken lassen, neu zu bewerten. Dabei nimmt die effiziente Nutzung neuer und innovativer Technologien eine zentrale Rolle ein. Mit ihnen können die Herausforderungen der Gesundheitssysteme bewältigt werden. Und sie können dazu beitragen, den Rückstau an Terminen und verzögerten Untersuchungen abzubauen. Die Akteure des Gesundheitswesens suchen auch weiterhin nach Möglichkeiten, Kosten zu senken und stabile Lösungen, etwa für bildgebende Verfahren, aufrechtzuerhalten, während sie gleichzeitig mit den neuesten Diagnosetechnologien und Arbeitsabläufen auf dem Laufenden bleiben. Eine solche digitale Innovation, die das Gesundheitswesen revolutionieren könnte, ist das Cloud Computing, d.h. die Bereitstellung von IT-Ressourcen auf Abruf über das Internet.

Anwendung neuer Technologien im Gesundheitswesen

Die Cloud ist nicht neu. Sie wird bereits weltweit von Gesundheitsorganisationen und Regierungen genutzt. Statt Rechenzentren und Server vor Ort zu kaufen, zu besitzen und zu warten, können Organisationen Technologie – wie Computerleistung, Speicherplatz, Datenbanken und andere Dienste – einfach nutzen und abrufen, wie jede andere Dienstleistung (beispielsweise Strom, Gas oder Wasser) auch. Weltweit gibt es bereits viele Initiativen im Gesundheitswesen, die sich auf die Cloud stützen. Dr. Rowland Illing, Chief Medical Officer und Director of the International Public Sector Health bei AWS, hat einige dieser Initiativen kennengelernt. Er findet, dass die Umgestaltung und Entwicklung von Netzwerken mit Hilfe von Gesundheitsdaten einen direkten Einfluss auf die Verbesserung der Patientenversorgung haben kann:

Es gibt im Wesentlichen fünf Vorteile, die die Cloud den Gesundheitssystemen bietet. Diese sind:

Agilität – die Möglichkeit, Ressourcen nach Bedarf abzurufen und Hunderte oder sogar Tausende von Servern innerhalb von Minuten bereitzustellen. Die indische Regierung war in der Lage, während der Pandemie eine Cloudbasierte Telemedizinlösung einzuführen, die innerhalb von 19 Tagen für vier Bundesstaaten bereitgestellt wurde, für die Patienten kostenlos war und sieben Tage die Woche zur Verfügung stand. Heute ermöglicht die Plattform mehr als einer Milliarde Menschen eine virtuelle Behandlung und ist in 23 Bundesstaaten im Einsatz.

Kosteneinsparungen1 – die Cloud bietet viel Flexibilität, und es ist nicht notwendig, die für den Betrieb erforderliche Datenkapazität und die dafür notwendigen Investitionen vorab zu schätzen. Das kanadische Institut für Gesundheitsinformationen verlagerte seine physische Infrastruktur in die Cloud und sparte allein dadurch 10 Prozent seiner Kosten.

Elastizität – die Fähigkeit, die Kapazität je nach Bedarf zu erweitern oder zu verringern. So hat z.B. das Unternehmen Lifebit für Genomics England eine Verarbeitungsplattform in der Cloud aufgebaut, die es ermöglicht, enorme Mengen an Rechenleistung zum Zeitpunkt des Bedarfs bereitzustellen, diese aber auch zu reduzieren, wenn sie nicht genutzt wird.

Schnellere Innovation2 – damit sich Organisationen auf ihre Aufgabe konzentrieren können und nicht auf die Infrastruktur. Zwei Tage, nachdem das COVID-Genom kartiert und veröffentlicht worden war, konnte Moderna sein Cloud-basiertes ‚Drug Design Studio‘ nutzen, um ein Impfstoffmodell fertigzustellen und mit den Tests zu beginnen.

Die Möglichkeit, innerhalb von Minuten weltweit eingesetzt zu werden – das ist genau die Eigenschaft, die GE Healthcare für EdisonTM True PACS nutzen wird. Mit einem Zero-Footprint-Viewer ohne Server vor Ort und mit der neuesten Softwareversion, die immer verfügbar ist, ist eine Remote-Bereitstellung nicht nur möglich, sondern sogar wünschenswert.

„Ressourcen können nach Bedarf abgerufen und innerhalb von Minuten bereitgestellt werden.“
DR. ROWLAND ILLING

AWS ist eine der flexibelsten und sichersten Cloud-Computing-Umgebungen, die heute verfügbar ist, und erfüllt diese fünf Attribute sehr gut. Sie verfügt über eine Kerninfrastruktur, die speziell für die Sicherheitsanforderungen hochsensibler Organisationen entwickelt wurde, sowie über 1.000 globale Compliance-Anforderungen, die von Drittanbietern validiert wurden.3 Alle unsere Kunden, einschließlich derer in Gesundheitseinrichtungen, profitieren von der verschlüsselten globalen Infrastruktur. AWS wird durch mehr als 230 spezifische Cloud-Sicherheits-Tools innerhalb der Plattform unterstützt, die alle globalen Sicherheitsframeworks erfüllen.“ Digitale Gesundheit nach der Pandemie Gesundheitsdienstleister sind gespannt darauf, wie sich die derzeitige Infrastruktur weiterentwickeln muss, um Cloud-Dienste nahtlos in bestehende Arbeitsabläufe zu integrieren. Die eigentliche Frage ist jedoch, wie sich Cloud-Lösungen auf das Gesundheitswesen auswirken werden. Illing sagt: „Die Einführung der Cloud verändert die Art und Weise, wie die Gesundheitsversorgung erbracht wird, und die Zugänglichkeit von künstlicher Intelligenz (KI) und maschinellem Lernen (ML) wird wirklich von Vorteil sein. Es gibt auch integrierte Entwicklungsumgebungen wie Amazon SageMaker, welche GE Healthcare für seine Edison™-Plattform einsetzt. Sie erleichtern es Endanwendern, die nicht mit dieser Technologie vertraut sind, schrittweise ML-Modelle zu erstellen, zu trainieren, und einzusetzen.“ Manuel Bosch, CIO von Centene Europe und Chief Information and Innovation Officer von Ribera Salud, stimmt zu: „Die Cloud bietet Gesundheitsdienstleistern mehr Flexibilität, um den sich ändernden Anforderungen gerecht zu werden, insbesondere in der Zeit nach einer Pandemie. Ein gutes Beispiel dafür, wo dies effektiv sein kann, ist die diagnostische Bildgebung. Bei Ribera Salud haben wir das Bildgebungssystem in die Cloud verlagert, sodass Bilder aus der Ferne abgerufen werden können, ohne dass Radiologen vor Ort sein müssen, was den Durchsatz und die Produktivität erhöht und das Personal entlastet. Die Umstellung auf die Cloud ging schnell und ohne Unterbrechung vonstatten; sobald das System eingerichtet war, war es so einfach wie die Gewährung eines Zugangs zur Plattform.“

Die große Zukunft der Cloud im Gesundheitswesen

Die Demokratisierung von Daten über eine öffentliche Cloud ist ein innovatives Konzept, das im Gesundheitswesen für den selektiven und sicheren Zugang zu Informationen und die bessere Erstellung und Handhabung großer Datenmengen von größter Bedeutung sein wird. Mathias Goyen, Radiologe und Chief Medical Officer von GE Healthcare für die EMEA-Region, erklärt: „Es ist die Strategie, nicht die Technologie, die die digitale Transformation und die Migration in die Cloud vorantreibt. Wir sprechen hier von einem Paradigmenwechsel, der das volle Engagement der gesamten Organisation erfordert, einschließlich der Kliniker, der IT-Abteilung und des technischen Personals. Die beste Cloud-Anwendung ist eine, die unsichtbar ist und sich nahtlos in die Arbeitsabläufe im Gesundheitswesen integrieren lässt, um ihre Ma - gie im Hintergrund zu entfalten. Virtuelle Pflege, die durch KI, ML und Cloud-Technologie unterstützt wird, ist nicht länger ein Wunschtraum, sondern ein Muss für die Gesundheitsversorgung der Zukunft. Das ist etwas, das wir hier bei GE Healthcare schon seit einiger Zeit gemein - sam mit unseren Kunden weltweit vorantreiben.“

Dies ist ein Artikel aus #pulse, unserem Zukunftsmagazin (Ausgabe 01/2022). Möchten Sie mehr zu unserem Kundenmagazin oder unseren digitalen Lösungen erfahren? Dann klicken Sie hier.

Zwischen Dr. Rowland IIling und GE Healthcare besteht keine besondere vertragliche Beziehung. GE Healthcare und AWS haben kürzlich eine Zusammenarbeit für die Bereitstellung von Cloud-Diensten vereinbart. (www.gehealthcare.com/article/for-radiologists%2c-reading-from-home-is-the-new-working-from-home).


1 www.aws.amazon.com/solutions/case-studies/cihi-case-study/
2 www.globalnews.ca/news/7492076/moderna-coronavirus-vaccine-technology-how-it-works/
3 www.aws.amazon.com/health/providers/