Der Anästhesiearbeitsplatz Aisys CS2* ermöglicht Ihnen, sich auf Ihre Patienten zu konzentrieren, Ihre Zeit effizienter zu nutzen und Ihre Arbeitsabläufe zu optimieren.

Aisys CS² steht für Präzision und Anwenderfreundlichkeit.

Der Anästhesiearbeitsplatz Aisys CS² vereinfacht Anästhesieabläufe durch die Integration von Patientenmonitoringfunktionen, automatisierter Applikation von Inhalationsanästhetika und Sauerstoff mittels endtidaler Steuerung (EtControl), differenzierten Beatmungsformen und Rekrutierungsmanövern.

Beatmung, Anästhesiemittelapplikation und Gasversorgung werden digital gesteuert und gemessen; die Werte erscheinen auf einer einfach zu bedienenden und intuitiven Benutzeroberfläche. Ausgeklügelte Kommunikationsprotokolle ermöglichen die digitale Übermittlung umfangreicher Patienten- und Systemdaten.

Die Aisys CS² kann zudem laufend neuen Bedürfnissen angepasst werden. Einfach die Software aktualisieren und schon sind weitere Systemfunktionen verfügbar. Außerdem können optionale Tools als klinische Entscheidungshilfen oder Datenverwaltungssysteme hinzugefügt werden.

Vorteile

Low Flow. High Impact.
Die Aisys CS2 bietet innovative Funktionen wie endtidale Steuerung (EtControl, EtC), mit denen eine sichere Low- und Minimal-Flow-Anästhesie problemlos möglich ist, die Betriebskosten gesenkt werden und die Umwelt entlastet wird.1,2

Eine kürzlich veröffentlichte Studie zeigte, dass beim kompakten Kreissystem Advanced Breathing System (ABS) die Zielkonzentration des inspirierten Anästhetikums um bis zu 79 % schneller erreicht wird als bei vergleichbaren Atemkreissystemen.4

Gas-Pause-Funktion. Sie ermöglicht das vorübergehende Diskonnektieren des Patienten vom Beatmungssystem ohne Alarme oder Entweichen von volatilen Anästhetika in die Umgebungsluft. Per Tastendruck werden alle Gasflüsse und Alarme sowie die Anästhetikazufuhr und die Beatmung gestoppt, damit Sie sich ganz auf Ihren Patienten konzentrieren können. Ein weiterer Tastendruck stellt alle oben genannten Funktionen automatisch wieder her.

Intuitive Benutzeroberfläche.
Die Benutzeroberfläche der Aisys CS2 umfasst intelligente Menüs, mit denen die Vorbereitungszeit verkürzt und der Lernaufwand verringert wird. Unzählige Anästhesiesystem-Datenprotokolle wurden analysiert, Tastenanschläge und Menüinteraktionen wurden überprüft, und anhand der Analysen entstand eine intuitive Benutzeroberfläche, die sich Ihrem Workflow und Ihrer Arbeitsweise anpasst. Dank der Schnellauswahltasten (Quick Pick), flacher Menüstruktur und getunnelten Alarmen, erleichtert die Aisys CS2 Ihnen schnell und einfach Anpassungen, wie z. B. Änderungen der Sauerstoff- oder Floweinstellungen, mit einem Tastendruck durchzuführen.

Eine maßgeschneiderte Therapie für ein breites Patientenspektrum.
Der Beatmungssystem der Aisys CS2 erlaubt eine differenzierte Beatmung wie ein Intensivbeatmungsgerät. Es ist konzipiert für alle Patientengruppen. Es ermöglicht auch die Beatmung der schwierigen Patienten, von Neugeborenen über Patienten mit ARDS bis hin zu Patienten mit Adipositas permagna. Neben differenzierten Beatmungsmodi bietet das System automatisierte und konfigurierbare Rekrutierungsmanöver (z. B. Vital Capacity- und Cycling-Manöver sowie Compliance-Trending).

Modern und nachhaltig.
Dank der modularen und skalierbaren Systemarchitektur von Aisys CS2 kann das System an den neusten medizinischen und technologischen Veränderungen teilhaben. Ihre Investition ist damit geschützt und es ist jederzeit eine moderne und State of the Art Patientenversorgung möglich.

EtControl (EtC)

EtControl** (endtidale Steuerung) hilft bei der Aufrechterhaltung der endtidalen Wirkstoff- und Sauerstoffkonzentration beim Patienten. Je nach hämodynamischen oder metabolischen Veränderungen beim Patienten werden die Wirkstoff- und Sauerstoffwerte automatisch den angestrebten endtidalen Werten angepasst.

Zielgenau
EtControl automatisiert die Zufuhr des Anästhetikums, des Sauerstoffs und des Gesamtflows, um die endtidale Anästhetikakonzentration und die endtidale Sauerstoffkonzentration durchgehend auf den vorgegebenen Werten konstant zu halten. EtControl hält die endtidale Konzentration über 98 % der gesamten Steady-State-Zeit hinweg innerhalb von 10 % des Sollwertes aufrecht.1

Einfach
Laut klinischen Studien3 berichtet die Mehrzahl der Anästhesisten, dass EtControl einfacher anzuwenden ist als die konventionelle Methode der manuellen Steuerung von Frischgas und Verdampfer. Eine aktuelle Studie zeigte auf, dass selbst bei längeren Narkosen mit EtControl pro Narkose 52 % weniger Bedienschritte erforderlich sind als bei der manuellen Steuerung.1

Effizient
EtControl kann während der gesamten Anästhesie zu einer Reduzierung des Anästhetikaverbrauchs und der damit verbundenen Kosten beitragen. Eine aktuelle Studie belegt, dass bei Verfahren gleicher Dauer in der Gruppe mit EtControl durchschnittlich 40–55 % weniger volatile Anästhetika verbraucht wurden als bei der Kontrollgruppe mit manueller Steuerung.1

Weniger Treibhausgasemissionen
EtControl hilft den Anästhesisten, den Verbrauch an Anästhetika sowie den Frischgasflow zu reduzieren und leistet damit einen Beitrag zum Umweltschutz. Einer aktuellen Veröffentlichung zufolge war der Einsatz von EtControl mit einer um 44 % verringerten Treibhausgasemission im Vergleich zur manuellen Steuerung verbunden.2

Beim herkömmlichen Frischgasflow-Betrieb können ecoFLOW-Informationen verschwenderischen Umgang durch übermäßige Anästhetikazufuhr verhindern und die Risiken von hypoxischen Gasmischungen im Verlauf von Anästhesieverfahren mit niedrigem bzw. minimalem Flow verringern.

Funktionen für den Arbeitsablauf:

  • Verringerung des Arbeitsaufwands durch endtidale Steuerung des automatischen Frischgasflows und der automatischen Anästhetikazufuhr (EtControl)1,2
  • Einstellbare Schnellauswahlen für rasche Anpassungen der Frischgasflow-Einstellungen
  • Einstellbare Schnellauswahlkombination für rasche Anpassungen der O2%- und Frischgasflow-Einstellungen

Beim Tunneln von Alarmen reicht ein Fingerdruck. Gasflow, FGF und Anästhetikazufuhr werden angehalten und gelangen bei bewussten Unterbrechungen der Beatmung (z. B. Intubation, Absaugen über Endotrachealtubus, Lagern des Patienten usw.) nicht in den in die Umgebungsluft.

Veröffentlichungen über EtControl (EtC)

EtControl: im Peer-Review-Verfahren begutachtete Veröffentlichungen in Fachzeitschriften

Automated control of end-tidal inhalation anaesthetic concentration using the GE Aisys Carestation S. Singaravelu und P. Barclay – BJA, April 2013; 110(4): 561–566

End-tidal versus manually-controlled low-flow anaesthesia Lucangelo , Garufi et al - Journal of Clinical monitoring and computing - April 2014, Volume 28, Issue 2

Coasting: Worth the Effort?Hendrickx, De Cooman et al. – Acta Anaesth. Belg., 2011; 62: 147–150

Financial and environmental costs of manual versus automated control of end-tidal gas concentrationsTay, Weinberg et al.- Anaesthesia Intensive Care 2013 Jan;41(1):95-101.

A ten-year audit of fresh gas flows in a New Zealand hospital: the influence of the introduction of automated agent delivery and comparisons with other hospitalsKennedy, French - Anaesthesia Intensive Care 2014 Jan;42(1):65-72

Cost efficiency of target controlled inhalational anaesthesia Meenoti, Laxmi - Journal of Anaesthesiology Clinical Pharmacology | April-June 2014 | Vol 30 | Issue 2

End-tidal Control software for use with Aisys closed circuit anaesthesia systems for automated gas control during general anaesthesia NICE, ISBN: 978-1-4731-0753-3, September 2014

EtControl: Abstracts und Poster auf Kongressen

End-tidal control effectiveness: General Electric Aisys vs General Electric Avance washin and washout comparison Hernández Cádiz, M. J. et al. – European Journal of Anaesthesiology, Juni 2012, Band 29

Clinical performance of electronic control for Aisys?, to automatically adjust fresh gas, agent and oxygen Kalli – Society for technology in anaesthesia. Jahresversammlung 2012.

Point de vue / Comment dès aujourd’hui, construire l’Anesthésie de demain? Futier – Capital Equipment / N 132 Special Anaesthésie-Réanimation Septembre 2010, September 2010

Administration of Volatile Anesthetics: Comparative Testing of Eight Anesthesia MachinesServin et al. – ASA, Abstract A1015, 15.10.2012

Impact sur la consommation des halogenes d’une administration asservie avec le module Et Control du respirateur Aisys (GE) Lebuff et al. – Annales Françaises d’Anesthésie et de Réanimation 32S (2013) A18

Desflurane Usage With Two Different Automated Target Controlled Low Flow Anesthesia Machines De Cooman, Hendrickx – ASA, Kongress vom 12.10.2013, A1060

Systemkonstruktion

Aisys CS2 resultiert aus der Konvergenz unserer erstklassigen Anästhesie- und CARESCAPE Patientenmonitoringlösungen.

Die nahtlose Integration von Anästhesie und Patientenmonitoring erfolgt über eine moderne Benutzeroberfläche, die speziell für perioperative Aufgaben entwickelt wurde. Mit zeitsparenden Schnellwahlmöglichkeiten, einer flachen Menüstruktur und getunnelten Alarmen hilft die Aisys CS2 dem Anwender, tagtäglich eine präzise und personalisierte Patientenversorgung zu leisten. Die erweiterten digitalen Funktionen der Aisys CS2 wurden speziell für ein Zusammenwirken entwickelt, um Ihnen den Arbeitsablauf zu erleichtern. Alle Hardware- und Software-Komponenten und Technologien wurden harmonisch aufeinander abgestimmt, um Ihre Carestation zu einer Informationszentrale des Operationssaals zu machen.

  • Digitale Verdampfung

    Die Aisys CS2 – eine digitale Suite mit hoher Präzision

    Alle drei Hauptkomponenten (Verdampfer, Ventilator, Gaszufuhr) der Aisys CS² werden digital gesteuert. Die Anästhesisten können sich darauf verlassen, dass die angezeigten Daten tatsächliche Messwerte sind und keine Schätzwerte. Die Reaktionsbereitschaft auf Änderungen des Patientenzustands wird in Millisekunden gemessen und die Genauigkeit der Anästhetikazufuhr übertrifft die publizierten Leistungsspezifikationen anderer elektronischer und konventioneller Anästhetikumverdampfer.

    Die digital gesteuerten Flow-Ventile des Ventilators, der digitale Gasmischer und die Genauigkeit des digitalen Verdampfers Aladin2, der die publizierten Leistungsspezifikationen anderer elektronischer und konventioneller Anästhetikaverdampfer übertrifft, ermöglichen der Aisys CS2 innerhalb von Millisekunden eine Anpassung an die Patientenbedürfnisse.

    Auf diese Weise werden die eingestellten Drücke über einen Ventilator, der den Anforderungen an einen Intensivrespirator entspricht, erreicht und aufrechterhalten und die Patientenversorgung erfolgt im Einklang mit den Behandlungsentscheidungen.4

  • Quick Picks and beyond: towards personalised automated low flow anaesthesia

    Dr. Jan Hendrickx
    OLV-Krankenhaus Aalst, Belgien

Fußnoten

1 S. Singaravelu und P. Barclay, Automated control of end-tidal inhalation anaesthetic concentration using the GE Aisys Carestation. British Journal of Anaesthesia 110 (4): 561–566 (2013)   

2 U. Lucangelo, End-tidal versus manually-controlled low-flow anaesthesia. J Clin Monit Comput. DOI 10.1007/s10877-013-9516-8   

3 Laut DOC0668882, klinische Studien von GE Healthcare 2009 an der Universität Helsinki und Universität Kiel.

4 Die interne Analyse von GE zeigt, dass Aladin2 bis zu doppelt (200 %) so genau ist wie die führenden konventionellen und elektronischen Verdampfer.

5 Kern, D., Larcher, C., Basset, B., Alacoque, X., Fesseau, R., Samii, K., . . . Fourcade, O. (2012). Inside anesthesia breathing circuits: time to reach a set sevoflurane concentration in toddlers and newborns: simulation using a test lung. [Vergleichsstudie]. Anesth Analg, 115(2), 310–314.

** Aisys und Aisys CS2 mit der EtControl-Option wurden nicht von der US-Behörde FDA freigegeben oder zugelassen. Die Produkte sind möglicherweise nicht in allen Ländern erhältlich. Auskünfte erhalten Sie von Ihrem Kundendienstrepräsentanten. Beachten Sie vor der Verwendung stets die vollständige Bedienungsanleitung.

*** Dräger Vapor ist eine Marke von Dräger