1In der klinischen Praxis wird der Einsatz von Evolution Optionen1a (Evolution for Bone, Evolution for Cardiac, Evolution for Bone Planar) und des Evolution Toolkits1b nach Rücksprache mit einem Nuklearmediziner, Physiker und/oder Anwendungsspezialisten empfohlen, damit die angemessene Dosisreduktion oder Scandauerverkürzung ermittelt wird, um je nach Protokoll der Klinik für eine bestimmte klinische Aufgabe eine gute diagnostische Bildqualität zu erhalten.

1aEvolution Optionen – Die Funktionalität von Evolution wurde nachgewiesen durch die Simulation von Zählstatistiken mithilfe von werkseitigen Standardprotokollen und der Bildgebung von 99mTc-basierten Radiotracern mit einem LEHR-Kollimator an einem anthropomorphen Phantom oder einem realistischen NCAT-Phantom (SimSET), gefolgt von quantitativen und qualitativen Bildvergleichen.

1bEvolution Toolkit – Die Funktionalität des Evolution Toolkits wurde nachgewiesen durch die Simulation vollständiger Zählstatistiken mithilfe von Bildern eines Phantoms zur Simulation von Läsionen und basierend auf verschiedenen Radiotracern und Kollimatoren, und dadurch, dass die Bildqualität von SPECT-Aufnahmen, die mit dem Evolution Toolkit rekonstruiert wurden, gleichwertige klinische Informationen zur Verfügung stellt wie mit FBP/OSEM rekonstruierte Bilder, aber gleichzeitig ein besseres Signal-Rausch-Verhältnis sowie besseren Kontrast und bessere Auflösung von Läsionen liefert.

2SmartReport und ImageRegistry sind eingetragene Marken von Syntermed, Inc.

3Case Exchange ist möglicherweise nicht in allen Märkten verfügbar, da es GE Health Cloud erfordert.

4Microsoft und BitLocker sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation.