Rasche und einfache fMRT-Analyse.

Die funktionelle Magnetresonanztomograhie (fMRT) gewinnt rasch an Akzeptanz bei der Diagnose von neurologischen Erkrankungen im Gehirn. Diese nicht-invasive Methode, die weder die Verabreichung von Markierungssubstanzen noch Röntgenstrahlung erfordert, stellt basierend auf BOLD-MR-Techniken (BOLD = Blood Oxygen Level Dependent, abhängig vom Blutsauerstoffgehalt) die neurologische Funktion des Gehirns dar. Dabei wird als Reaktion auf einen externen Stimulus der erhöhte Sauerstoffgehalt in einem bestimmten Untersuchungsbereich gemessen.

Durch diese Technik erzeugte Darstellungen liefern wertvolle Informationen, die sich bei der Planung von operativen Verfahren als nützlich erweisen können. Daher benötigen Mediziner eine Technologie, die sie bei einer exakten und spezifischen Auswertung der Untersuchungen unterstützen.

Die Bildgebungssoftware BrainWave ist ein einfach zu bedienendes Analyse- und Darstellungswerkzeug für mit BrainWave RT erfasste funktionelle Bilddaten des Gehirns. BrainWave gestattet das Verarbeiten, Analysieren, 3D-Rendering und Anzeigen der Ergebnisse von BOLD-MRT-Scans.

Highlights

  • Retrospektive Korrektur von Patientenbewegungen
  • Durch GLM-Analyse (Generalized Linear Model, verallgemeinertes lineares Modell) erzeugte Aktivierungskarten
  • Hoch entwickelte Darstellungstechniken zur Fusionierung der Analyseergebnisse mit den anatomischen Daten
  • Klare Darstellung mit farbigen Aktivierungskarten und interaktiven Schwellenwerten
  • In der DICOM-Struktur für private Objekte gespeicherte Paradigmen zur schnellen Analyse
  • Komplette Integration in die Film-, Vernetzungs- und Archivierungsfunktionen von AW
  • Vollständige DICOM-Kompatibilität
  • Übertragung von Aktivierungen in hochauflösende 3D-DICOM-Datensätze für neurologische Anwendungen möglich
BrainWave
  • Merkmale

    • BrainWave PA ermöglicht das interaktive Anzeigen und Bearbeiten von fMRT-Daten. Die Anwendung kann auf dem Scanner oder auf einer AW-Station installiert werden.
    • Neben fMRT-Aufnahmen analysiert die Software auch volumetrische, T1-gewichtete Akquisitionen.
    • Für die fMRT-Daten gibt es folgende Verarbeitungsschritte:
      • Starre Bewegungskorrektur anhand von sechs Parametern durch Registrierung mit dem ersten Volumen
      • Räumliche Filterung
      • Segmentierung von anatomischen Daten, um die äußeren Schichten des nicht zum Gehirn gehörenden Signals zu entfernen
      • Registrierung von fMRT-Datensätzen mit dem strukturierten Datensatz
      • Berechnung von statistischen Karten mit Zuordnung von aufgabenbasierten Aktivierungen
      • Erstellung von Burnt-In-Pixel- (BIP)-Karten, auf denen das Aktivierungsareal auf dem strukturellen Scan weiß hervorgehoben wird
      • Berechnung von DTI-Faserverläufen (Option von BrainWave Fusion)
    • Auf dem strukturellen Bild mit 2D- oder 3D-Darstellung überlagerte Anzeige von funktionellen Daten. Einfügen von Beschriftungen oder Ändern der Farbe und Opazität
    • BrainWave Fusion (Option) ermöglicht die Anzeige von Faserverläufen in der weißen Hirnsubstanz zusammen mit Funktionsdaten auf einem hochauflösenden anatomischen Bild.
    GE Healthcare BrainWave

Systemvoraussetzungen

  • AW VolumeShare 5 oder eine aktuellere Version
  • Ein oder zwei Anzeigemonitore
  • BrainWave PA setzt die Installation von BrainWave RT voraus.
  • BrainWave Fusion setzt die Installation von BrainWave PA und DTI FiberTrak voraus.

Mindesthardwarevoraussetzungen:

  • HP Z800: 12 GB RAM oder mehr
  • Verwendungsbereiche

    Die Functional Brain Mapping-Option von GE ist ein Soft- und Hardwarepaket zur Erfassung, Verarbeitung und Anzeige der Ergebnisse von BOLD-MRT-Studien, die unter synchronisierter Stimulusabgabe an den untersuchten Patienten erfasst werden. Ein geschulter Arzt kann die Ergebnisse auswerten, um anhand dieser Informationen einen Behandlungsweg zu bestimmen.

    Verwandte Inhalte

    BrainWave – Datenblatt

    Download