Verlassen Sie sich darauf.

Die Planung, Führung und Kontrolle von (T)EVAR-Fällen kann bei komplexen Anatomien sehr schwierig sein. Die Nutzung von präoperativer Bildgebung und Planungsdaten während des Eingriffs ist nicht immer einfach. Mit der 2D-Durchleuchtungsbildgebung sind bei (T)EVAR-Verfahren erhebliche Mengen an Kontrastmittel, eine längere Bestrahlungsdauer und viel Zeit notwendig. Die dreidimensionale Darstellung der Gefäßanatomie kann sich bei komplexen interventionellen Verfahren als sehr nützlich erweisen. Die Überwachung des Aneurysmasacks mit zuverlässigen Messungen ist oftmals herausfordernd.

(T)EVAR Assist1 ist eine integrierte Lösung zur Unterstützung bei der Planung, Durchführung und Kontrolle von (T)EVAR-Fällen:

  • Planung mit VesselIQ Xpress und VVI, der vaskulären CT-Analysesoftware von AW, die eine Knochenentfernung und ein Nachverfolgen der Aorta ohne Mausklick sowie wichtige Anatomiemessungen ermöglicht
  • Lokalisierung der Katheter mit Innova Vision, um präparierte 3D-Datensätze per Mausklick aus CT-, MR- oder 3D-Rotationsaufnahmen auf Echtzeit-Durchleuchtungsbildern überlagert darzustellen
  • Nachbeobachtung mit halbautomatischer Größenbestimmung des Thrombus und Vergleichsmodus

Highlights

  • Planen anhand von CT-Angiographie mit der automatischer Knochensubtraktion und Aortenverfolgung
  • Überlagerung von Live-Durchleuchtungsbildern mit präparierten 3D-CTA-Daten mit einem Klick
  • Direkte Registrierung von CT-Modellen aus dem Kontrollraum oder am Behandlungstisch mit nur zwei Durchleuchtungsansichten für kürzere Verfahrenszeiten und höhere Dosiseffizienz
  • Echtzeit-Registrierung mit C-Bogen- und Tischbewegungen, Bildfeld und Fokus-Film-Abstand
  • Halbautomatische Bestimmung der Thrombusgröße
GE Healthcare (T)EVAR Assist

1. (T)EVAR Assist Solution bezieht sich auf Volume Viewer Innova, VesselIQ Xpress, Synchro3D und Innova Vision.

Merkmale

1. Planung mit VesselIQ Xpress, VVI und Synchro3D

Aortenanalyse

  • Automatische Visualisierung und Verfolgung der Aorta ohne Verdeckung der Gefäße
  • Vordefinierte oder manuelle Durchführung sowie Protokollierung von Messungen wie Gefäßlänge und -durchmesser

Status speichern

  • Speichern des aktuellen Status der Anwendung, einschließlich:
    • 3D-Modelle
    • Gefäßverfolgung
    • Messungen
    • Gefäßkonturen
  • Wiederherstellen des gespeicherten Status für:
    • Zukünftige Überprüfungen oder kollaborative Befundungen
    • Übertragung an das PACS
    • Übertragung an die AW Workstation der Angio-Abteilung zur Verwendung der 3D-Modelle in Innova Vision

Synchro3D

  • Der Anwender definiert an einem 3D-Modell den optimalen Betrachtungswinkel für die Endograft-Implantation, und Synchro3D zeigt den passenden C-Bogenwinkel für den Interventionsarbeitsplatz an. Während des Eingriffs kann dieser optimale Winkel von der AW an den C-Bogen gesendet werden. Im Modus „Gantry verfolgen“ kann die Ausrichtung des 3D-Modells auch in Echtzeit an die Gantry-Bewegungen angepasst werden.

2. Echtzeitführung in 3D mit Innova HeartVision

Modalitätenübergreifende Fusion

  • Überlagerung von 3D-Modellen aus CT-, MR- oder 3D-Rotationsaufnahmen auf Echtzeit-Durchleuchtungsbildern
  • Mit der GE Angio-Suite erfasste 3D-Modelle werden beim Export zu den Echtzeit-Durchleuchtungsbildern automatisch registriert.
  • Direkte Registrierung von dreidimensionalen CT- und MR-Modellen mit nur zwei Durchleuchtungsansichten sorgt für kürzere Verfahrenszeiten und höhere Dosiseffizienz.

Einfache Bedienung und verbesserte Visualisierung

  • Die Position des 3D-Modells wird im Laufe des Verfahrens in Echtzeit angepasst unter Berücksichtigung der Gantrybewegung, des Fokus-Film-Abstands, Bildfelds, der Bildspiegelung und der Tischbewegung.
  • Zahlreiche Werkzeuge zur Optimierung der Darstellung und Führung:
    • BackView stellt das 3D-Modell von der anderen Seite aus dar, ohne dass die Registrierung mit der Durchleuchtung und Gantrybewegung aufgehoben wird.
    • Anpassen von Opazität und Helligkeit des 3D-Modells
    • Anzeige von benutzerdefinierten Referenzmarken
    • Digitaler Zoom

3. Aneurysmaüberwachung mit VesselIQ Xpress

Beurteilung eines Aneurysmasacks

  • Beurteilen des Volumens und des Durchmessers des Aneurysmasacks mithilfe der halbautomatischen Thrombuserkennung, bei der die Konturen auf zwei Bildern nachgezeichnet werden müssen
  • Das Programm führt eine Konturenerkennung für das Gefäßlumen und den Thrombus durch.
  • Bearbeiten der Konturen mit verschiedenen Zeichenwerkzeugen, bei denen weitere Schichten zur schnelleren Bearbeitung interpoliert werden
  • Verfolgen des Erkrankungsverlaufs mit der Zeit durch Messung des Thrombusvolumens Weitere Messungen umfassen den maximalen und den mittleren Durchmesser.

Vergleich mehrerer Untersuchungen

  • Möglichkeit zum Vergleichen vorheriger Untersuchungen mit der aktuellen Darstellung Innova Vision dient zum Laden von 3D-Datensätzen sowie Überlagern und Registrieren dieser 3D-Datensätze in Echtzeit mit Durchleuchtungs- und Röntgenbildern derselben Anatomie, um Katheter/Instrumente bei interventionellen Verfahren sicher zu führen.

Systemvoraussetzungen

  • Volume Viewer
  • AW VolumeShare 4
  • AW-Monitor im Untersuchungsraum

Verwendungsbereiche

Bei VesselIQ Xpress handelt es sich um eine optionale Nachverarbeitungsanwendung für die Advantage Workstation (AW) Plattform, CT-Scanner oder PACS-Stationen. Sie kann zur Analyse von 2D- und 3D-CT-Angiographie-Bildern/-Daten verwendet werden, die von DICOM 3.0-konformen CT-Scans stammen, um Herz-/Gefäßerkrankungen zu beurteilen. Die Software unterstützt den Arzt bei der Analyse von Gefäßen, der prä- und postinterventionellen Planung bei Stent-Implantationen und der direktionellen Visualisierung von Gefäßwindungen.

Innova Vision dient zum Laden von 3D-Datensätzen sowie Überlagern und Registrieren dieser 3D-Datensätze in Echtzeit mit Durchleuchtungs- und Röntgenbildern derselben Anatomie, um Katheter/Instrumente bei interventionellen Verfahren sicher zu führen.

Zu Volume Viewer gehören Volume Viewer Innova und Synchro3D. Mit dieser medizinischen Diagnosesoftware können Sie rekonstruierte 3D-Bilder zusammen mit den ursprünglich erfassten Bildern aus der CT-, MR- und Röntgen-Angiographie sowie aus PET-Scannern verarbeiten, befunden, analysieren und weiterleiten. Mit der Kombination von erfassten und rekonstruierten Bildern, Beschriftungen und Messungen, die von Klinikern durchgeführt werden, sollen überweisende Ärzte klinisch relevante Informationen für die Diagnosezwecke, chirurgische Eingriffe und Behandlungsplanungen erhalten.

Mit der multimodalen Option Synchro 3D können Sie den Sichtwinkel des 3D-Modells mit dem Einfallswinkel des Röntgenstrahls auf der Röntgen-Gantry ausrichten. Diese Ausrichtung soll:

  • die Gantry auf den gleichen Einfallswinkel wie das 3D-Modell positionieren und so den optimalen Betrachtungswinkel der Anatomie für weitere Röntgenakquisitionen zeigen (so genannte gesendete 3D-Winkel).
  • das 3D-Modell ständig und automatisch aus der gleichen Sicht wie die aktuelle Gantry-Position anzeigen, um den optimalen Einfall mit und ohne Röntgenstrahl zu bestimmen. Wird dies ohne Röntgenstrahl durchgeführt, so erhält man eine strahlenfreie Vorschau der Anatomie („Follow the Gantry“ (Der Gantry folgen)).

Die multimodale Software In-Room 3D mit der Maus (optionales Zubehör für Innova) dient zur Steuerung des 3D-Modells und der Ausrichtfunktionen vom Röntgentisch aus, sodass die Arbeitsabläufe und die Ergonomie des Eingriffs optimiert werden.

Verwandte Inhalte

(T)EVAR ASSIST Solutions – Datenblatt

Download