CardioLab* XT zeichnet sich durch seine effiziente Datenintegration aus, die stark ausgelastete Labors bei der Steigerung ihrer Gesamteffizienz unterstützt.

Effiziente Datenintegration in Labors mit hoher Auslastung

CardioLab XT dient als zentraler Konvergenzpunkt für Bilder, Kurven und Daten aus verschiedenen Quellen und bietet gleichzeitig eine umfassende Palette an innovativen Tools für das EP-Labor. 

Es ermöglicht unter anderem die Datenintegration von Mapping- und Ablationssystemen sowie den Anschluss einer optionalen Centricity* CA1000 Workstation und hilft somit stark ausgelasteten Labors, eine erstklassige medizinische Versorgung bei maximaler Gesamteffizienz zu leisten. 

Vorteile

 

CardioLab XT unterstützt Sie mit bewährter Technologie von Prucka:

  • Erstklassige Signalqualität. Der leistungsstarke CLab II Plus*-Verstärker liefert die für herausragende intrakardiale und elektrokardiografische Aufzeichnungen erforderlichen hochwertigen Signale.
  • Optimierte Verfahren. Leistungsfähige erweiterte Signalanalysewerkzeuge, darunter der Betrachtungs-Bildlauf, Caliper mit mehreren Schenkeln, erweiterte Rhythmuserkennung, simultane Analyse von multiplen Aktivierungszeiten sowie Echtzeit-Mapping- und Trigger-Tools unterstützen die Optimierung komplexer Abläufe und tragen zur Verbesserung von Auswertungsverfahren und Falldokumentation bei.
  • Zuverlässige Leistung mit klinisch relevantem Funktionsumfang. Die ausgezeichnete Signalqualität mit leistungsfähigen EP-Anwendungen sorgt für verbesserte EP-Verfahren. CardioLab XT ist Ihren Anforderungen entsprechend zur Optimierung des Arbeitsablaufs konfigurierbar und bietet Datensignal-Analysetools zur Beurteilung Ihrer administrativen und klinischen Verfahren.
  • Erfassung registerspezifischer Datenelemente am Point-of-Care Einfacher Export in das Centricity* ACC-Register oder Anwendungen von Drittanbietern CardioLab XT verfügt über Registerformularsätze, die das CathPCI**- und das IDC**-Register unterstützen und Ihre Teilnahme am ACC NCDR-Register erleichtern.
  • Integration von und Schnittstellen zu Systemen von GE und Drittanbietern Unterstützt werden Bildgebungsmodalitäten wie Röntgen-, PACS-, 3D-Mapping-Systeme sowie Ablationsinformationen der meisten gängigen Ablationsgeneratoren mit CardioLab-Signaldaten, demografischen Daten und Verfahrensdaten.
  • Umfassende Fallberichte Die Falldaten werden in nur einem Datensatz zusammengefasst: Kurven, modalitätenübergreifende Bilder von Röntgen-, Ultraschall- und PACS-Systemen sowie 3D-Karten aus den Systemen Carto** XP und CARTO 3.

 

Technologie

Technische Merkmale von CardioLab XT:

  • Echte bipolare Aufzeichnungen mit bis zu 224 Eingängen und 128 Kanälen.
  • Leistungsstarke, fortschrittliche Analysealgorithmen unterstützen Ihre Denkprozesse, optimieren Verfahren und verbessern Analyse und Falldokumentation.
  • Der optimierte Multi-Path-Dokumentations- und Berichts-Workflow hilft Ihnen, Fälle mit wenigen Unterbrechungen zu dokumentieren und Engpässe im Workflow auf ein Minimum zu beschränken.
  • Die elektronische Signatur spart Zeit bei der Sicherstellung der Dokumentenkonformität.

Synchronisierter Ultraschall

CardioICE* mit synchronisiertem Ultraschall

CardioICE, GEs Innovation im EP-Recording, synchronisiert Röntgenaufnahmen, kardiovaskulären Ultraschall, EP-Signale und sonstige Daten, um Ihnen zuverlässige, hochgradig komplexe, bildgeführte Elektrophysiologieverfahren zu ermöglichen.

CardioICE bringt Ultraschallbilder, Kurven, Daten und Informationen synchronisiert und zeitrichtig in Echtzeit zusammen, was zu einer Verbesserung des Arbeitsablaufs und zur Vermeidung von Übertragungsfehlern beitragen kann. Durch die Zusammenführung von Daten in Ihrem EP- oder Katheterlabor während des Verfahrens können Sie alltägliche Katheter- und EP-Studien ebenso effizient und effektiv durchführen wie anspruchsvollste komplexe bildgeführte Verfahren – immer mit der Gewissheit, das Gesamtbild im Blick zu haben. Mit der CardioICE-Systemfernsteuerung können Sie auch von der CardioLab-Konsole aus auf verschiedene Funktionen des Vivid* i/q zugreifen.