Innovation mit Skalierbarkeit für Wachstum

Die Fähigkeit von SPECT, physiologische und metabolische Veränderungen zu erkennen, gibt Ihnen ein einzigartiges Werkzeug für die Diagnose und Behandlung von Patienten. Diese Fähigkeit, ansonsten Verborgenes sichtbar zu machen, ermöglicht echte Erkenntnisse in der Nuklearmedizin. Egal, ob Sie Ihre erste nuklearmedizinische Kamera suchen oder eine Kamera benötigen, die den Überlauf Ihres wachsenden Patientenvolumens bewältigt: Unser reines SPECT-System ist darauf ausgelegt, bei einer geringeren Anfangsinvestition mit Ihrer Praxis zu wachsen.

Die NM 830 Elite NXT NM Detektoren wurden speziell konzipiert, um die größten Herausforderungen der Nuklearmedizin zu bewältigen. So sorgen kürzere Photomultiplier-Röhren in Kombination mit optimierter Front-End-Elektronik für weniger analoges Rauschen und eine bessere Leistung. Die große Auswahl an verbesserten Kollimatoren ermöglicht eine geringe Septenpenetration mit hoher Empfindlichkeit und Auflösung, auch bei größerem Abstand der Detektoren zum Patienten. Das Ergebnis ist eine außergewöhnliche NEMA-Auflösung für SPECT in einem 13 cm schlankeren Detektorgehäuse.

Alle unsere neuen Systeme der Serie 800 bauen auf dem Erfolg der Serie 600 auf und bieten eine Reihe von SPECT-Technologieverbesserungen, die den Nutzen der Nuklearmedizin erhöhen. Verbesserungen wie SwiftScan Planar und SwiftScan SPECT. Der neue LEHRS-(Low Energy High Resolution and Sensitivity)-Kollimator kann entweder mit dem kontinuierlichen SPECT Step & Shoot Scan-Modus oder mit unserer Planar Clarity 2D-Verarbeitung kombiniert werden, um die Empfindlichkeit zu erhöhen und eine Reduzierung der Scanzeiten oder der injizierten Dosis1 zu ermöglichen.

NM 830 bietet Ihnen die Diagnosefunktion eines Zweikopf-SPECT-Systems, bei dem der Patientenkomfort im Mittelpunkt steht. Mit niedrigen Gesamtbetriebskosten und einfachen Upgrade-Möglichkeiten für erweiterte Funktionen bildet dieses System die Grundlage unseres allgemeinen nuklearmedizinischen Portfolios.

Vorteile

  • Heute rentabel, morgen innovativ

  • Kürzere, weniger belastende Untersuchungen für mehr Patientenkomfort dank Evolution-Technologie2

  • Frühere Diagnose von Erkrankungen dank der verbesserten Erkennung kleiner Läsionen mit SwiftScan Planar und SwiftScan SPECT3

  • Reduzierung der Dosis oder Scanzeit um bis zu 25 Prozent dank der höheren Empfindlichkeit von SwiftScan Planar und SwiftScan SPECT1

Weitere Produkte

  • 1 Im Vergleich zu einem LEHR-Kollimator mit Step & Shoot-Scan-Modus (für SPECT) / ohne Clarity 2D (für Planar). Wie in Phantomtests mit Knochenscanprotokoll, Evolution-Verarbeitung (für SPECT) und Modellbeobachtung gezeigt. Da die Ergebnisse der Modellbeobachtung möglicherweise nicht immer mit denen einer menschlichen Befundung übereinstimmen, hängt die tatsächliche Zeit-/Dosisreduzierung von der klinischen Aufgabe, der Größe des Patienten, der anatomischen Region und der klinischen Praxis ab. Die geeignete Scandauer/Dosis für die jeweilige klinische Aufgabe sollte von einem Radiologen bestimmt werden.
  • 2 In der klinischen Praxis wird der Einsatz von Evolution-Optionen2a (Evolution for Bone, Evolution for Cardiac, Evolution for Bone Planar) und des Evolution Toolkits2b nach Rücksprache mit einem Nuklearmediziner, Physiker und/oder Anwendungsspezialisten empfohlen, damit die angemessene Dosisreduktion oder Scandauerverkürzung ermittelt wird, um je nach Protokoll der Klinik für eine bestimmte klinische Aufgabe eine gute diagnostische Bildqualität zu erhalten.
  • 2a Evolution Optionen – Die Funktionalität von Evolution wurde nachgewiesen bei einer Simulation von Zählstatistiken mit Hilfe von werkseitigen Standardprotokollen und der Bildgebung von 99mTc-basierten Radiotracern mit einem LEHR-Kollimator an einem anthropomorphen Phantom oder einem realistischen NCAT-Phantom (SimSET), gefolgt von quantitativen und qualitativen Bildvergleichen.
  • 2b Evolution Toolkit – Die Funktionalität des Evolution Toolkits wurde nachgewiesen bei einer Simulation vollständiger Zählstatistiken mithilfe von Bildern eines Phantoms zur Simulation von Läsionen und basierend auf verschiedenen Radiotracern und Kollimatoren sowie dadurch, dass die Bildqualität von SPECT-Aufnahmen, die mit dem Evolution Toolkit rekonstruiert wurden, gleichwertige klinische Informationen zur Verfügung stellt wie mit FBP/OSEM rekonstruierte Bilder, aber gleichzeitig ein besseres Signal-Rausch-Verhältnis sowie besseren Kontrast und bessere Auflösung von Läsionen liefert.
  • 3 Wie in Phantomtests mit einem Modellbeobachter gezeigt. Bei SPECT, im Vergleich zur Verwendung des LEHR-Kollimators und SPECT-Step & Shoot-Akquisition. Bei Planar im Vergleich zur Verwendung eines LEHR-Kollimators ohne Clarity 2D.