Unverzüglich zur Auswertung bereitstehende Studien.

Mit moderner diagnostischer Bildgebungstechnologie kann heute ein bisher unerreichtes Maß an Präzision und Detailtreue erzielt werden. Um jedoch einen diagnostischen Nutzen auf ähnlich hohem Niveau zu erhalten, müssen erhebliche Mengen an Daten erfasst und verarbeitet werden. Die Vorbereitung auf eine optimale Befundung nimmt einige Zeit in Anspruch: Der Anwender muss das richtige Protokoll wählen, die Bilder laden und warten, bis diese verarbeitet wurden, bevor die eigentliche Befundung beginnen kann. Und bei der nächsten Patientenuntersuchung beginnt dieses Verfahren erneut von Anfang an. Die Abfolge von redundanten Routineaufgaben verlängert den Befundungsprozess im Zusammenhang mit 3D-Bildverarbeitung.

Die Vorverarbeitungsfunktion der AW Workstation beschleunigt Ihren Arbeitsablauf, da die Bilder im Hintergrund geladen und verarbeitet werden und dann unmittelbar zur Auswertung bereitstehen, wenn Sie so weit sind.

Die äußerst flexible Funktion wendet automatisch das geeignete Protokoll an, lädt die Bildersätze und verarbeitet die Studien – alles im Hintergrund, damit Sie keine wertvolle Zeit verlieren.

Highlights

  • Rationalisierung des Arbeitsablaufs durch Laden und Verarbeiten der Untersuchungen im Hintergrund
  • Vorkonfigurierte Protokolle1 entfernen Knochen aus allen Anatomiebereichen, ziehen Koronargefäße nach, beschriften sie und verfolgen und entfalten das Kolon.
  • Ermöglicht das sofortige Umschalten zwischen bis zu acht verarbeiteten Untersuchungen.2

1. Einige Funktionen sind mit optionalen käuflich zu erwerbenden Paketen verknüpft.
2. Die automatische Startfunktion ist nur auf der AW Workstation verfügbar. Auf dem AW Server können bis zu 3 Untersuchungen gleichzeitig geöffnet werden.

Merkmale

  • Die Untersuchungen werden bei Übertragung an das AW System automatisch geladen und verarbeitet.
  • Das Warten auf das Laden und Verarbeiten der Bilder entfällt. Die Verarbeitung erfolgt im Hintergrund, während Sie an einer anderen Untersuchung arbeiten.
  • Spart Zeit, damit Sie täglich mehr Fälle auswerten können.
  • Große Flexibilität durch die Möglichkeit, zwecks Zweitbefund oder Besprechung mit einem behandelnden Arzt sofort zwischen Untersuchungen umschalten zu können1, ohne die aktuelle Untersuchung zu schließen.
  • Sofortiger Zugriff auf bis zu acht1 verarbeitete Untersuchungen
  • Optimierte Verfahren für bestimmte Anatomiebereiche und Anwendungen, z. B. speziell an Karotisstudien angepasste Knochensubtraktion2, die sich von angiografischen Run-off-Einstellungen unterscheidet usw.
  • Automatische Anwahl des richtigen Protokolls je nach Anatomie und Indikation basierend auf dem Akquisitionsprotokoll
  • Automatische2 Knochensubtraktion ohne Interaktion des Anwenders
  • Automatische2 Verfolgung und Segmentierung von Koronargefäßen ohne Interaktion des Anwenders
  • Automatische2 Entfaltung und Verfolgung des Kolons für CT-Koloskopieuntersuchungen
  • Automatische2 Verarbeitung der Funktionsanalyse des Myokards für alle Kammern

1. Die automatische Startfunktion ist nur auf der AW Workstation verfügbar. Auf dem AW Server können bis zu 3 Untersuchungen gleichzeitig geöffnet werden.
2. Einige Funktionen sind mit optionalen käuflich zu erwerbenden Paketen verknüpft.

Systemvoraussetzungen

Mindestens 12 GB RAM für Workstations

Mindestversion der Plattform

  • Erfordert x8400-, x8600- oder Z800-Hardware.  Oder eine beliebige AW Server-Hardware.

Softwarevoraussetzungen

  • AW VolumeShare 2 oder höher für Workstations.  Softwareversion AW Server 2 für Serverhardware erforderlich

Verwendungsbereiche

Diese Funktion ist eine Produktivitätsoption von Volume Viewer, die das automatische Laden von gespeicherten Fällen gestattet, die an die AW übertragen werden. Im automatischen Startfenster kann mit einem Klick umgehend das Volume Viewer-Protokoll aufgerufen werden, das automatisch ausgeführt wurde. Da die Daten bereits geladen und zur Auswertung präpariert wurden, kann der Anwender sofort mit der Auswertung beginnen.

Praxisberichte

Advantage Workstation mit Automatischem Start und Vorverarbeitung
Centre Cardiologique du Nord, Saint-Denis, Frankreich

Das klinische Centre Cardiologique du Nord (CCN) hat 182 Betten und ist auf kardiovaskuläre Erkrankungen spezialisiert. Dort werden jährlich 3000 chirurgische Eingriffe im Kardiovaskulärbereich und 1600 im Bereich Angioplastie durchgeführt. Das CCN ist seit 1999 ein Vorreiter im Bereich der Kardio-CT und optimiert auch weiterhin Aufnahme- und Verarbeitungstechniken, um diese Verfahren sicherer und effizienter zu gestalten. Es werden täglich 15 vaskuläre und 15 kardiologische Untersuchungen mit dem LightSpeed VCT-XT durchgeführt. Dies stellt die Einrichtung vor große Produktivitätsherausforderungen, insbesondere bei der Datenverarbeitung im Hinblick auf eine gründliche pathologische Beurteilung.

Verwandte Inhalte

AW Vorverarbeitung – Datenblatt

Download

Zugehörige Links